Ich spiegel mich in dich, du spiegelst dich in mich.

In solchen Momenten wie jetzt eben schon wieder, da denke ich immer an dich. Ich brauch nur meine Wand hinauf schauen, und sofort seh ich dich. Dann kommen mir noch mehr Tränen. Es ist immer das Selbe in meiner Familie. Mein Bruder bekommt einfach nichts auf die Reihe. Lebt mit 27 noch bei uns, kifft sich zu und genießt das Leben bei Hotel Mama. Während mein Vater sich mit Bier zufrieden stellt. Meine Mutter funktioniert. Sie ist aktiv im Haushalt, arbeitet sogar. Und ich? Ich geh 9 Stunden in die Schule, dann mach ich Musik. Mit meinem E-Bass, mein ganzer Stolz. Ab und zu lässt meine Mutter ihren Gefühlen dann mal freien Lauf, trinkt einen, zwei, drei, vier, bis sie besoffen ist. Und dann gehts los. Wie jetzt gerade schon wieder. Ein lauter Knall, Geschrei, die Bierflasche liegt auf den Boden. Ich wusste, es gibt Streit. Das war kein Versehen. Ich geh raus, meine Mutter sitzt weinend auf der Couch. Mein Vater macht die Scherben weg. Ich bin angepisst, sie wollen beide nichts dazu sagen. Irgendwann sagte ich dann, dass ich es scheiße finde. Ein paar Minuten später, meine Mutter im Zimmer. Sie will reden. Ich hab mich drauf eingelassen. Sie würd mir was erklären wollen. Trennung?, dachte ich mir. Nein, falsch. Sie erzählt mir jedes mal das Selbe. Sie ist so stolz auf mich, ich bin ihr einziger Stolz, sie weiß, dass ich meinen Weg mache, ich unterscheide mich so von ihnen, sie fühlt sich so allein, sie ist immer alles Schuld und sowas alles. Und auch dann kamen mir die Tränen. Und dann sah ich ihn wieder auf dem Bild, Johnny Depp. Ich wurd plötzlich ganz laut, ich hatte Angst. Ich sprang zur Seite und sagte ihr, sie soll gehen. Sie soll ganz schnell aus meinem Zimmer gehen. Ich hatte gestern erst einen so klasse Auftritt. Und morgen noch einmal, das soll sie mir mit besoffenem Kopf nicht versauen. Ich hatte Angst, das würde morgen nicht klappen. Es ist nicht egoistisch, denn es ist jedes mal genau so. Aber ihr Blick.. er sah so zerschmetternd, enttäuscht und verletzend aus. Es tat mir so Leid, aber ich musste es tun. Eigentlich hätte ich alles am liebsten zurück gedreht, ich hab ihr ganz schön weh getan. Das tut mir Leid. Aber morgen hat sie es vergessen. Ich fühle mich trotzallem schlimm. Was das ganze mit meiner Überschrift zu tun hat? Es geht wieder mal um Johnny Depp. Als er 15 Jahre alt war trennten sich seine Eltern. Ich bin nun auch 15 Jahre alt. Sie hatten genau wie wir,sehr viel Streit. John kam auf die falsche Schiene. Alkohol, Drogen. Ja, Alkohol tuts mir momentan auch an. Ich bin froh, wenn ich etwas habe. Aber gleichzeitig denk ich mir, was tu ich da? Und so dachte er auch! Er hatte ein Herz für die Musik, wie ich. Ein Herz für das Schauspielen, wie ich. Johnny Depp und ich, wir sind vergleichbar. Wir haben in den Jahren, als es so lief, beide so getickt. Wir haben beide an die Zukunft gedacht, an unseren eigenen Weg und Erfolg. Er hats geschafft. Er ist glücklicher Mann und Vater von zwei Kindern. Was aus mir wird, ich weiß es nicht. Vielleicht klappt es mit der Musikkarriere, oder das Schauspielen. Hatte schließlich schon sämtliche Auftritte. Und morgen wieder, mit verheulten Augen. ...

 

John, hilf mir bitte! 

Ich schrieb für dich! Das weißt du, ich kenne dich. Du würdest keinen Menschen im Stich lassen. Ich habe ein ganzes Buch über dich gelesen! Tausenden von Internetseiten, ich kenne dich in und auswendig. Deshalb liebe ich dich!

20.7.11 21:51

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen