E-Bass

Ein Instrument, welches mich seit meiner Kindheit faszinierte. Dieser tiefe Klang, der brummige Bass. Diese beruhigenden und nicht zu quitschigen Töne. Leise entspannte Musik, oder lauten,fetten Metal. Wie die Hand übers Griffbrett gleitet, die Finger die Saiten anschlagen. Die Töne, die man erzeugt, die einen zum Staunen bringen. Denn jeder Ton, der gut zu hören ist, ist Kunst.Alles was man auf dem Bass spielt, ist Kunst. Es ist besonders, allein, wie die einzelnen Töne in verschiedenen Kombinationen zu spielen sind. Und Bass spielen ist schwer! Kein Instrument ist leicht! Wie du den Bass hälst, am langen Hals, welcher länger als bei einer Gitarre ist. Der Korpus, die Saiten, die Mechanik. Schließe die Augen, spiel mit einem kleinen, doch von der Leistung her so großen Solo an, bis die Gitarren anfangen. Dann spiele den Chorus. Empfinde Liebe, nicht Sucht nach Macht. Du bist dein eigener Held, du musst nicht der Anderer sein. Konzentriere dich auf deine Mitspieler, die Kombinationen von Gitarre und Schlagzeug. Auch diese sind wichtig. Jedes einzelne Instrument ist wichtig. Jedes Instrument ist Kunst. Musik ist Kunst. Musik ist die Kunst, die Gefühle ausdrückt. Entweder in einer traurigen Balade, in einem aggressiven Metal Song oder in einem HappyLied. Jedes Lied und jeder Ton haben Bedeutungen, die einzelne Gefühle und Gedanken wiedergeben. Denk dran, der Autor des Liedes hat sich dabei was gedacht!

 

 

 

  Johnny Depp und ein E-Bass! Traum!

2 Kommentare 22.6.11 21:46, kommentieren

Es wird zu viel

Ich hätte nicht damit gerechnet, dass die Gefühle so stark werden können und mich tatsächlich so belasten können. Mich so verletzen können. Aber noch mehr verletzt es mich, dass er gelitten hat. Ich bin dieser Frau so dankbar, dass sie ihn Liebe schenkt und mit ihn Kinder bekommen hat, dass er wieder glücklich werden konnte. Der Vorfall, was mit ihm geschah verletzt mich so. Es ging ihm schlecht. Und ich habe Angst, ich habe Angst, dass er einen Rückfall bekommen wird. Er selbst will lieber ein normaler Mensch sein, der nicht von irgendwelchen  Fans an jeder Ecke fotografiert wird. Ich will, dass es ihm gut geht. Ich will, dass er glücklich ist. Von mir aus, mit der Frau, die ihn glücklich macht. Ich wünsche es ihm! Werd glücklich, ich liebe dich.

1 Kommentar 20.6.11 23:40, kommentieren

Was soll ich von mir selbst da halten?

Wow, ich hätte nie damit gerechnet, dass sich Wünsche und Träume so realistisch anfühlen können. Es bricht mir fast das Herz, dass ich nie mit ihm zusammen kommen werde. John. Er kennt mich nicht einmal. Aber ich bin so glücklich, denn es fühlt sich so an, als würde ich ihn wirklich kennen. Ich meine, real. Weil kennen tu ich ihn zu gut. Und lieben tu ich ihn sowieso. Ja klar, jetzt denkt jeder wieder vonwegen ich würde nur von einem Star schwärmen. Aber schwärmen tu ich vielleicht für Andy Sixx. Und im Vergleich zu Andy Sixx und John kann ich wohl ziemlich große Unterschiede fühlen. Weil es bei John einfach so richtiges Herzklopfen ist.  Ich mein, es ist doch möglich, ihn zu lieben. Ich hab doch so viel über ihn, seinen Charakter und alles andere gelesen. Und wie er aussieht weiß ich auch. Es gibt halt Tage, an denen mir wieder klar wird, dass das alles nicht wahr ist, was ich mir einbilde. Da weine ich dann. Aber ansonsten bin ich immer so glücklich.

 

Langsam bekomme ich Angst vor mir selbst. Ich verliebe mich in einem Star, der mich nicht einmal kennt. Entweder bin ich so verzweifelt, weil ich mich so nach Liebe sehne , oder ich liebe ihn wirklich.. und das dann schon über ein Jahr. o.o ! Ja Leute, schon über ein Jahr fühle ich mich ''hingezogen'', zu meinen tollen Postern. -.-

1 Kommentar 19.6.11 22:21, kommentieren

Presse,Artikel,Zeitungen

Vor circa einem Monat hat das Zeusprojekt in der Schule angefangen. Heute hat es geendet. Wir, die Schüler, konnten selbst Artikel verfassen und diese dann an Zeus schicken. Sie werden im Internet oder mit Glück auch in der Zeitung veröffentlicht. Sehr schön, davon abgesehen, dass manche einfach keine Lust dazu hatten. Ich hab mir die Mühe gegeben, mir ein Thema ausgesucht, welches nicht jeder nimmt. Denn die meisten Artikel handeln um Depressionen, Alkohol, Drogen, Jugendliche Mütter und Krankheiten, oder vielleicht Sport. Ich habe einen DJ interviewt und darüber einen Artikel verfasst,abgeschickt und er wurde im Internet veröffentlicht.Leider nicht in die Zeitung, was ich gar nicht verstehe. Wollen die etwa immer über den selben Scheiß lesen? Anscheinend. Jedenfalls dachte ich mir dann, ok, Internet Veröffentlichung ist auch gut, schafft ja nicht jeder. Drei Tage später las ich ein Kommentar in der Zeitung, worin stand, dass eine Schülerin ein Interview mit einem DJ erfunden hätte. Ja, damit war ich gemeint. Das stimmt aber gar nicht. Ich habe ihn tatsächlich interviewt. Nächster Tag, eine E-Mail in meinem Posteingang. Zeus schrieb. '' Hey, bevor wir deinen Artikel veröffentlichen können, brauchen wir die Nummer des DJs, um ihn Fragen über das Interview zu stellen. ''. Als ich das las, dachte ich mir, die wollen mich  verarschen. Erst meinen die verdammte Scheiße über mich zu reden und Lügen über mich zu verbreiten, bevor sie mich überhaupt nach der Nummer gefragt haben. Ich fande das verdammt scheiße. Ich hätte mich beschweren können, jedoch tat ich es nicht. Manchmal ist es besser zu schweigen. Na gut, ein neuer Versuch. So ließ ich mir wieder ein besonderes Thema einfallen, ja, hatte ich dann auch. Ich wollte über Johnny Depp berichten. Das ist circa eine Woche her. Und jetzt ratet, was heute in der Zeitung stand! Zwei andere Artikel über Johnny Depp, aber nicht meiner! Und dazu wieder ein Kommentar. ''Leider gibt es immer Artikel über selbe Themen. Da bleibt uns nichts anderes übrig, als das zuerst geschickte Thema nehmen zu müssen.'' . Aha, sieht man ja. Komisch, aber keiner meiner Artikel wurde veröffentlicht. Ich finde es dumm, die ganze Presse lügt und bescheißt einen eh nur. Auf sowas kann man echt verzichten.
 
Und ich wollte Journalistin werden? Mit so Leuten zusammen arbeiten? Um Himmels Willen!

1 Kommentar 17.6.11 20:01, kommentieren

Wenn Träume wahr werden

Na gut, davon ist noch lange nicht zu sprechen. Abgesehen davon, dass meine Mutter mir zum Geburtstag ein Treffen mit Johnny Depp vereinbaren will. Ziemlich süß und nett von ihr, jedoch bin ich mir sicher, das wird nichts. Natürlich wird das nichts. Als hätte er nichts besseres zu tun, als sich mit so einem daher gelaufenen Fan zu treffen. Davon mal abgesehen, ich bin nicht nur ein Fan. Ich liebe ihn wirklich. So komisch und lächerlich es sich anhört, mir tut es richtig weh, dass ich ihn wohl nie sehen werde. Ich könnte heulen, nein ich tu es schon seit langem. Und ja, meine Eltern wissen bescheid darüber. Aber hey, Johnny ist auch nur ein Mensch und vielleicht seh ich ihn auch mal irgendwann? Auch wenn es nur kurz und vom weiten ist, egal, ich sah ihn. Tatsächlich einer meiner größten Träume. Aber solange ich ihn nicht sehen kann, werde ich mich wohl mit Postern und Filmen zufrieden geben müssen. Ist ja nicht so, als würde ich jeden Tag mindestens ein Film oder Interview gucken. Ja das tu ich. Ich liebe ihn nicht nur als Schauspieler, sondern seinen ganzen Charakter. All das was ich gelesen habe, ist zu unglaublich treffend zu mir. Ich denke, ich würde mich verdammt gut mit ihm verstehen. Und na ja, viele sagen ja auch, ich hätte viele Ähnlichkeiten mit ihm! Das war das tollste was ich je gehört habe. Na gut, es wird Zeit schlafen zu gehen und in meiner Traumwelt weiter zu leben!
 
Good night Johnny Depp.

1 Kommentar 15.6.11 23:48, kommentieren

One, Two, Three'O'clock, four'O'Clock ROCK!

Let the music play!
 
Oder eher gesagt, lass uns Musik machen. Denn das macht die Musik erst richtig toll! Und da gehts bei mir nun los!
 
Seit dem 15. Juni 2010 spiele ich nun E-Bass. Ich liebe meinen Bass immer mehr und mehr und wünsche mir immer mehr und mehr eine Band. Eine Band, die wirklich was zu Stande bringt. Doch sowas ist nicht leicht zu finden. Deswegen Lösung : SCHULBAND!
 
So, hab ich halt gefragt, ob ich einspringen kann, als Bassistin. ''Ja, da Bassisten oder Bassistinen eh immer gesucht sind, klar.'' Also bin ich drin, super! Ich freu mich schon auf unsere erste Bandprobe, wobei ich Angst habe. Ich werde die jüngste sein. Bisher kenn ich das nur mit meinem Onkel zusammen zu jammen, deswegen ein bisschen Furcht. Aber ich pack das, denn ich bin eine Frau! Und Frauen packen alles, sogar das Unmögliche! Alle Frauen die mir da zustimmen ein mal auf ''Gefällt mir'' drücken. Ne, sind ja nicht in Facebook.
 
E-Bass ist nicht nur ein Hobby, es ist meine Lebenseinstellung!
 

1 Kommentar 13.6.11 02:30, kommentieren

Wer ist es?

Wer steckt eigentlich hinter unseren geliebten Captain Jack Sparrow aus Fluch der Karibik, oder den berühmten Schokoladenhersteller Willy Wonka, oder den Hutmacher von Alice im Wunderland oder vielleicht auch Edward mit den Scherenhänden? Ich stelle es klar!
 
John Christopher Depp II.
 
Personalien: John Christopher Depp II. , auch als Johnny Depp bekannt, wurde am 9 Juni 1963 in Owensboro Kentucky geboren.
 
Äußerliches Erscheinen: Johnny Depp hat braune Haare, wenn sie nicht gerade gefärbt sind. Seine Haut ist bräunlich. Die Augen sind braun. Meist ist er bärtig und hat desöfteren eine Brille auf. Sein Style ist gelassen. Er selbst bezeichnet sich als Freak.Johnny Depp ist circa 1.76 Meter groß und wiegt um die 73kg. Man kann mehrere Tattoos erkennen und er scheint muskolös.
 
Familie: Johnny's Eltern Betty Sue Palmer und John Depp haben vier Kinder. Darunter John Christopher, sein Bruder Danny und die zwei Schwestern Christie und Debbie. Die Mutter war Kellnerin, der Vater Ingenieur. Die zwei trennten sich. Johnny lebt momentan mit seinen zwei Kindern Lily-Rose Melody ( 27.05.1999 ) und Jack John Christopher III. ( 10.04.2002 ) und der Frau Vanessa Paradis zusammen.
 
Charakter: Insgesamt scheint Herr Depp ein lustiger, humorvoller und lebensfreudiger Mensch zu sein. Was man ihm nicht ansieht, aber trotzdem wahr ist, der Depp ist ein schüchterner Kerl. Er selbst bezeichnet sich als Freak. Er wollte sich schon immer von den ''Normalos'' unterscheiden, mit Erfolg! 
 
Erfolg: Johnny ging auf die High School Miramar in Florida. Als er 15 Jahre alt war brach er die Schule ab und setzte sich das Ziel Musiker zu werden vor Augen. Jedoch gab es keinen Erfolg. Trotzdessen hat er es vom Kugelschreiber Verkäufer bis zum großen Schauspieler geschafft. Sein Weg war nicht leicht. Am Anfang kamen sogar Drogen ins Spiel. Er selbst hätte nie damit gerechnet. Als er genug Geld hatte, nahm er Schauspielunterricht an einer Schauspielschule. Und immer mehr Leute fanden Interesse an ihm. Vorallem Tim Burton und Johnny Depp scheinen ein verdammt gutes Team zu sein und bringen immer mehr fantastische Filme heraus!
 
Das ist er, unser Captain Jack Sparrow, unser Willy Wonka, unser Hutmacher und unser Edward mit den Scherenhänden im echten Leben.
 
Wenn du in zwei Menschen zur gleicher Zeit verliebt bist, dann entscheide dich für die Zweite. Denn wenn du die Erste wirklich lieben würdest, gäbe es die Zweite nicht.  - Johnny Depp
 
 
image
 
image
 

1 Kommentar 12.6.11 17:28, kommentieren